Autor Nachricht

el-zet

(Mitglied)

Guten Abend! Auf vielfachen Wunsch habe ich mal die 21 vom November mit ein paar anderen eingescannt. Links oben geprüft a, rechts oben geprüft b, unten alles ungeprüft.
Dateianhang (verkleinert):

 8einundzwanziger-400dpi.jpg (944.62 KByte | 31 mal heruntergeladen | 28.6 MByte Traffic)

02.03.20, 17:42:30

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo el-zet,

vielen Dank, für den Vergleichsscan.

Die rechte obere Marke zeigt einen tieferen, etwas nach rötlich tendierenden Farbton und sehe ich als eine b-Farbe an, so wie sie geprüft ist.

Die Marke vom 4.11.72 zeigt nach meine Farbvertändnis einen typischen lebhaftbraunen Farbton der Erstauflage. Die restlichen Marken sehe ich als ein orangebraun an.

Ist die Marke vom 4.11.72 als eine bestimmte Variante signiert oder befundet und wenn ja, handelt es sich um eine ältere oder eine aktuelle Farbbestimmung?

Beste Grüße
Markus
02.03.20, 19:53:29

el-zet

(Mitglied)

Die Rückseite zeigt außer ein paar gelben Fleckchen nichts.
02.03.20, 20:27:07

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo el-zet,

das Deine 21 a, mit Stempel aus Frankfurt a.M., im währungsfremden Gebiet verwendet wurde, ist Dir bestimmt aufgefallen.

Grundsätzlich ist es bei den braunen Farbtönen von klassischen Ausgaben so, je heller der Farbton bzw. umso mehr Leuchtkraft dieser hat, wirkt er orangebraun. Je dunkler der Farbton, umso rötlicher wirkt er bis hin zu einem sogen. Schokoladenbraun.

Die Flut der Eindrücke, aufgrund unzähliger Helligkeitsstufen, welche auch noch zugleich verschiedenen Sättigungsstufen unterliegen, ist bei der MiNr. 21 gewaltig breit gefächert. Diese Flut in Griff zu bekommen, stellt m.E. eine Herausforderung dar und durchaus kann es hier, aufgrund verschiedener subjektiver Eindrücke, zu verschiedenen Sichtweisen in der Farbbestimmung kommen.

Braun ist eine gebrochene Farbe und die entscheidende Rolle spielt letztendlich, bei einer Sortierung nach Farbtönen bzw. Farbeindrücken, die Helligkeit und nicht die Sättigungsstufe. Letztere bei einem Farbton so oder so nie eine tragende Rolle spielen kann, entweder ist es der Farbton oder er ist es nicht, unabhängig davon, ob er sich gesättigt oder entsättigt darstellt. Noch arbeite ich daran, um dies für alle Betrachter nachvollziehbar verständlich zu machen.

Deine linke obere Marke ist in Berlin bei der P.E. 15 am 24.12.1873 abgestempelt, nachstehend eine am gleichen Postamt am 10.1.1874 abgestempelte Marke. Habe ich sogar erst heute Vormittag eingescannt. Denke, der Farbton ist gut getroffen und passt zu Deiner Marke. freuen

In Berlin ist, nach meinen bisherigen Beobachtungen, die Farbgebung der MiNr. 21 eigentlich recht langweilig gleichbleibend.

Beste Grüße
Markus

Dateianhang (verkleinert):

 21-a-BERLIN-P-E-15-1874-01-10_001.jpg (1.21 MByte | 0 mal heruntergeladen | 0 Byte Traffic)

02.03.20, 22:27:26

stampsteddy

(Mitglied)

21 a BERLIN



Beste Grüße vom Farbenbärchen freuen
02.03.20, 23:30:27
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0404 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung