Autor Nachricht

Magdeburger

(Mitglied)

geändert von: Magdeburger - 19.12.16, 11:33:26

Lieber Volker

im Prinzip ist es so.

Allgemein galt, bei Entfernungen bis 20 Meilen, sollte diese direkt bestimmt und erst darüber sollte diese über die Taxquadrate ermittelt werden.

Die Postanstalten hatten allgemein auch Tabellen für alle Orte bis 10 und bis 20 Meilen Entfernung. Dazu wurde auch meist die Progressionsstufe (von 4 zu 4 Meilen) mit angegeben.

Wurde eine neue Postanstalt eröffnet, wurde immer angegeben, wie nun zu taxieren ist und aus Preussen ist mir bekannt, dass auch die Taxquadratzahl angegeben wurde.

Im Prinzip braucht man eine Liste, welche die Orte mit den beiden Zahlen für die Entfernungsbestimmung enthält.

Um die Entfernung zu bestimmen, wurde von den beiden ersten Zahlen und den beiden zweiten Zahlen der beiden Orte die Differenzen bestimmt, jeweils die Quadratzahlen daraus ermittelt und addiert und aus dieser Summe wurde die Quadratwurzel gezogen. Der Ganzzahlanteil war die ermittelte Entnfernung.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
19.12.16, 11:31:35

vozimmer

(Mitglied)

geändert von: vozimmer - 19.12.16, 11:51:49

Hallo Ulf,

Das ist ja Pythagoras in Reinkultur freuen

Über die Differenzen der Zahlen wird die Länge der Katheten berechnet, die Summe deren Quadrate und davon die Wurzel ergibt die Lände der Hypotenuse. Das ist die Länge der "Luftlinie" zwischen den Mittelpunkten der beiden Taxquadrate.

Grüße, Volker
19.12.16, 11:42:06

guy69

(Mitglied)

Die Beiträge einfach in den anderen thread kopieren und hier löschen und dort weiter fachsimpeln.

Viele Grüße ++ Harald ++
19.12.16, 12:07:35

vozimmer

(Mitglied)

Hallo Harald,

das ist unrealistisch. wie sollen wir denn dann die Reihenfolge wieder herstellen?
Ich finde, dass zur Verwendung auch wunderbar die Darstellung passt, was es mit den Taxquadraten auf sich hat und wie kalkuliert wurde.

Grüße Volker
19.12.16, 12:14:03

guy69

(Mitglied)

Ok. Die Berechnung wäre jetzt fast abgeschlossen, wenn es nicht noch eine Mindesttaxe gäbe. Wenn bei geringen Gewichten und kurzer Entfernung ein Tarif berechnet wurde griff aber die die Festlegung der Mindesttaxe.

Viele Grüße ++ Harald ++
19.12.16, 12:28:34

guy69

(Mitglied)

Vor Jahren hatte ich einmal eine Tabelle erstellt um Paketbegleitbriefe nachzuberechnen. Dazu bedarf es eigentlich nur des Gewichtes und der Entfernung. Diese wurde freundlicherweise als Progressionssatz siegelseitig angeschrieben.

Dateianhang (verkleinert):

 Zwischenablage01.jpg (284.53 KByte | 31 mal heruntergeladen | 8.61 MByte Traffic)


Viele Grüße ++ Harald ++
19.12.16, 12:40:18

guy69

(Mitglied)

Kleines Beispiel zum Ausrechnen:

Ein Paket mit 1,5 Pfund Gewicht soll über 46 Meilen transportiert werden. Wie hoch war die Taxe?

Viele Grüße ++ Harald ++
19.12.16, 12:52:52

rizzo2105

(Mitglied)

geändert von: rizzo2105 - 19.12.16, 13:14:51

7 Silbergroschen
19.12.16, 13:14:30

guy69

(Mitglied)

Jawoll. Eigentlich wären nur 4 Sgr. nach den festgelegten Gewichts- und Entfernungssätzen fällig gewesen, aber da sich der Transport kaum lohnen wurde hat man die Mindestsätze mit eingeführt und dieser Betrug hier 7 Sgr.

Viele Grüße ++ Harald ++
19.12.16, 13:20:19

Magdeburger

(Mitglied)

Hallo in die Runde

ab 01.01.1861 wäre es nur 6 Sgr. gewesen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
19.12.16, 13:59:40
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.048 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung