Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Der nachfolgende Text wurde automatisch eingefügt.

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen zum neuen Thema Nothilfe 1925 Landeswappen

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
07.05.20, 11:29:15

Lippe865

(Gast)

Hallo Forum Deutsches Reich 1925,

nachdem als erste Wohlfahrtsserie für die Deutsche Nothilfe im Jahre 1924 vier Zuschlagsmarken mit Motiven aus dem Leben der Heiligen Elisabeth von Thüringen herausgegeben worden waren, begannen 1925 die vier Nothilfe-Ausgaben (1925, 1926, 1928 und 1929) mit den Landeswappen der 17 deutschen Länder der Weimarer Republik:

Michel-Nr. 375: 5+5 Pfennig, Landeswappen von Preußen,
Michel-Nr. 376: 10+10 Pfennig, Landeswappen von Bayern,
Michel-Nr. 377: 20+20 Pfennig, Landeswappen von Sachsen.

Ich zeige hier einen postfrischen Eckrand-Viererblock oben rechts der Michel-Nummer 377.

Wer erkennt die Besonderheit dieses außergewöhnlichen Eckrand-Viererblocks?

Sonnige Grüße aus dem ehemals preußischen Westfalen nach Sachsen und anderswohin,

Hans Rummenie
Dateianhang (verkleinert):

 377ERVBor600.jpg (965.09 KByte | 37 mal heruntergeladen | 34.87 MByte Traffic)

07.05.20, 11:30:15

tokahai

(Mitglied)

geändert von: tokahai - 07.05.20, 16:28:44

Wieso steht da 18,00 und nicht 20,00 ?

Dann ist es ein Eckrand aus Heftchenbogen.

07.05.20, 16:14:49

Lippe865

(Gast)

Zitat von tokahai:
Wieso steht da 18,00 und nicht 20,00 ...:confused:


Hallo tokahai,

ja, das ist die Besonderheit dieses Eckrand-Viererblocks. Die normalen 100er Bögen der Deutsches Reich Michel-Nr. 377 haben über der zehnten senkrechten Reihe den Reihenwertzähler "20,00".

Dieser Eckrand-Viererblock stammt aber nicht aus einem normalen 100er Schalterbogen, sondern aus einem Markenheftchenbogen I für Heftchenblatt 43. Da die erste senkrechte Reihe dieses Markenheftchenbogens mit den Andreaskreuzen keinen postalischen "Reihenwert" hat, gibt es nur neun senkrechte Reihen mit Reihenwertzählern. Die neunte Reihe hat den Reihenwertzähler "18,00". Die Fundstelle für den Markenheftchenbogen I in meinem alten Michel-Deutschland-Spezial Band 1 von 2014 ist auf Seite 516.

Sonnige Grüße aus Westfalen,

Hans Rummenie
07.05.20, 16:37:18

briefmarken-raschke

(Mitglied)

geändert von: briefmarken-raschke - 25.03.21, 11:47:04

wo war denn bei der 377 die HAN ? Feld 91-92 ?
Dateianhang:

 377-HAN.jpg (101.68 KByte | 6 mal heruntergeladen | 610.05 KByte Traffic)

25.03.21, 11:46:13

philetalia

(Mitglied)

Hallo,

ich habe dazu im Internet ein Bild aus einer Felzmann-Auktion gefunden. Die HAN war schon unter den Feldern 5 und 6, aber offenbar z. T. nur schwach ausgeprägt.

Viele Grüße
Bernhard
25.03.21, 12:29:41
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0327 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung