Autor Nachricht

Administrator

(Administrator)

Hallo liebe Teilnehmer,

herzlich willkommen in diesem neuen Thema.

Versucht beim Schreiben immer sachlich zu bleiben. Drückt euch klar aus, damit jeder Leser versteht, ob ihr Fachwissen teilt oder eure Meinung zu einem Thema sagt.

Verzichtet auf Kommentare über andere Teilnehmer. Kommentiert gerne die Aussagen anderer. Wir wollen über Philatelie diskutieren und nicht über Philatelisten freuen

Wir wünschen viel Freude am Hobby Philatelie!
12.11.11, 18:31:34

Darklook

(Mitglied)

Diesen Brief vom September 1852 habe ich dieser Tage bekommen. Laut Stempeldatenbank ist der Stempel von Creuzburg ein TuT Stempel, Eilenburg dagegen ist Preussen.

Wenn ich das bisher hier gepostete zu den Packkammerstempeln richtig verstanden habe, wurde das Paket in Creuzburg aufgegeben und in Eilenburg von der Packkammer No 1 ausgehändigt.

Creuzburg ist nach den Angaben in der Stempeldatenbank ja kein Allerweltsstempel. Wie ist es dann mit der Kombination mit dem Packkammerstempel?

Ich bin, wie immer, für jeden Hinweis dankbar :-)

Gruss
Gerhard
Dateianhang (verkleinert):

 Tut Creuzburg_Eilenburg Stempel K2 Packkammer 1 ganz 946 red.jpg (360.89 KByte | 3 mal heruntergeladen | 1.06 MByte Traffic)

12.11.11, 18:32:34

Magdeburger

(Mitglied)

Hallo Gerhard

interessanter Brief - lief über Gotha - Erfurt - Halle nach Eilenburg. Bei diesem Leichtgewicht von 11 1/2 Loth Acten fielen 1 Sgr für Taxis + 2 Sgr für Preussen an. Absender zahlte also 3 Sgr Franco.

Standardmäßig wurde in Preussen die Paketausgabe mit einem Packkammerstempel wie hier, oder auch mit dem Ortsstempel vorderseitig quittiert.

Der Brief selbst wurde zugestellt. Der Empfänger legt den Begleitbrief vor, nahm sein Paket in Empfang, was wiederum vom Postbeamten mit einem Stempel bestätigt wurde.
Ein doppeltes Abholen war somit auch ausgeschlossen...

Prof. Bruns führt nur einen solchen Stempel unter der Nr. 28. Vor kurzem wurde hier ein Brief vorgestellt, welcher siegelseitig diesen Stempel aufwies.

Damit wurden somit schon 2 Briefe hier vorgestellt, welche deutlich andere Zeiten umfassen und auch die Anzahl dürfte damit höher ausfallen. freuen

Hier hatte ich diesbezüglich geschrieben https://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=3443

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
12.11.11, 19:15:44

Darklook

(Mitglied)

Lieber Ulf,

vielen Dank für die ausführliche Darstellung, wie gut, dass wir Dich hier haben :-)).

Ohne Deinen "Packkammer-Thread" hätte ich diesem Brief sicher gar keine Aufmerksamkeit gewidmet, weil ich mit dem begriff "Packkammer" gar nichts hätte anfangen können.

Beste Grüsse
Gerhard
13.11.11, 09:00:59

Darklook

(Mitglied)

ergänzend hier noch die Rückseite des Briefes:

Gruss
Gerhard
Dateianhang (verkleinert):

 TuT Creuzburg_Eilenburg Stempel K2 Packkammer 1 1852 ganz rs 951 red.jpg (322.01 KByte | 1 mal heruntergeladen | 322.01 KByte Traffic)

13.11.11, 10:04:31

Magdeburger

(Mitglied)

Lieber Gerhard

danke nun für die Siegelseite, wo auch nochmals mit f2 das Weiterfranko für Preussen notiert wurde.

Du kannst Dich auch glücklich schätzen, dass sich auch Halle mit einem "alten" L2 verewigt hat - denn bisher habe ich nur ganz selten Transitstempel auf Fahrpostbriefen gesehen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
13.11.11, 12:49:25

Darklook

(Mitglied)

Lieber Ulf,

nochmals herzlichen Dank für die Ergänzungen. Hast Du noch eine grobe preisliche Einschätzung für mich?

Besten Dank schon mal im voraus

Gerhard
13.11.11, 13:48:26

Magdeburger

(Mitglied)

Lieber Gerhard

leider ist dies sehr schwierig, denn vielfach gehen solche Briefe deutlich unter 10 Euro bei Ebay über den virtuellen Ladentisch.

Der Brief gehört zum Beginn des Beitritts einiger TuT-Gebiete zum DÖPV. Der Eilenburger Packkammerstempel wertet 40 Euro (3 bis 5 bekannte Belege) - L2 - Stempel Halle im Transit, möglicherweise von der dortigen kombinierten Fahrpost-Abfertigungsexpedition und Packkammer weiter- oder gar nachverwendet, wertet sogar auf.

Mit sehr, sehr ... sehr viel Glück ist letzterer Wert zu bekommen.

Vielleicht behältst Du ihn auch selbst - aufgeklappt auf eine Seite gebracht.

Vertragliche Grundlage zur Taxierung ist der "Postvertrag zwischen der Königlich Preußischen und Fürstlichen Thurn und Taxischen Postverwaltung über den Anschluß an den Deutsch-Österreichischen Postverein" vom 02.08.1850.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
13.11.11, 15:01:10
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.241 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung