Autor Nachricht

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

Forenüblich bleibe ich beim Du. Für mich ist es aber in Ordnung, wenn jeder das macht wie er will. Ich will mein Buch natürlich nicht vorher in Auszügen veröffentlichen. Trotzdem ein paar Informationen zu den speziellen Drucken.

Die Gründrucke oder auch Schwarzdrucke der 1/2 Sch. aber auch von anderen Werten, wie zum Beispiel der 1 Sch. wurden von Galvanos gedruckt, die Goldner neu herstellen lies. Zum Beleg unten im Bild ein Galvano der 1 Sch. mit allen druckenden Teilen in einem Stück. Die Zwickel gibt es auf dem Galvano nicht und bei den Drucken davon fehlen natürlich auch die Zwickel. Siehe Michel zur 1P zwinkern

Die Originale wurden in drei Druckgängen gedruckt. Von dem neuen Galvano reicht ein Druckgang. Davon lässt sich auch - ganz logisch - nur eine Farbe drucken. Das war der Sinn der neuen Galvanos. Bitte das Bild nicht herunterladen. Ich habe noch genug von den 6 Seiten im "Sachsen-Dreier" die aus meinem Ratgeber geklaut wurden. Wer das Bild sehen will, kann die Seite hier aufrufen.
Dateianhang:

 goldner-phantasie-galvano-400.jpg (55.17 KByte | 12 mal heruntergeladen | 662.05 KByte Traffic)


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

26.02.11, 14:31:05

jhesse

(Neues Mitglied)

Hallo,

das Du ist für mich natürlich auch ok. Danke für die Info. Freue mich schon auf das Buch. Ich habe aber noch eine grundsätzliche Frage zu den Neudrucken der Mi1I, bzw. 1II. Laut Lemberger sind alle Neudrucke nur von der 1II (Seite 58) und von der 1I gibt es keine. Wenn ich mir den aktuellen Helgoland Spezial Online Katalog von Philotax dann ansehe, dann sind alle ND von der Mi1I. Was stimmt denn da. Ich habe vor einiger Zeit mal eine Liste über alle ND gemacht. Wenn Du mir Deine Email schickst, dann maile ich die Dir gerne mal zu. Diese habe ich aufgrund der Infos aus dem Lemberger erstellt.

Originale aber auch Neudrucke, Marken, Bogen, Ganzsachen und sonstige Belege. Alles zum Thema Helgoland. Freue mich über Angebote!
26.02.11, 14:56:08

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

es gibt keine Neudrucke der 1I. In Katalogen steht viel Quatsch. Meine Email ist kontakt@stampsx.com

Ich würde mich auch sehr über Scans aller Besonderheiten (1200 DPI angenehm) möglichst mit Befunden, freuen. Unterstützernamen werden, wenn nicht anders gewünscht, natürlich erwähnt.

Ich muss jetzt zum Schach. Morgen bin ich wieder da.

J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

26.02.11, 15:07:54

siegfried spiegel

(Mitglied)

Nachgefragt @ Jürgen Kraft

Hallo Jürgen, du schreibst: üblicherweise sammelt man die Goldnerschen Gründrucke (oder Schwarzdrucke) im ganzen Bogen. Ich habe noch nie einen solchen Bogen gesehen. Schon das Aufstöbern von Einzelstücken ist gar nicht so einfach, bisher habe ich lediglich anlässlich der letzten Schlegel-Auktion welche gesehen.
Von Grün- Schwarz- oder von mir aus auch Rotdrucken anderer Werte als der 1/2-Schillingmarke 1 II habe ich noch nie etwas gehört, ich finde auch keinerlei Angaben dazu in der bisher bekannten Literatur.
Könntest Du da einen Bogen, bzw. einen anderen Wert zeigen?
Dateianhang (verkleinert):

 HND-Schwarz.Gruendrucke-1-I.jpg (300.99 KByte | 15 mal heruntergeladen | 4.41 MByte Traffic)

07.04.11, 12:40:09

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo Siegfried Spiegel,

gerne möchte ich hier einen der Literatur unbekannten Goldner-Neudruck der MiNr. 11 in ROT vorstellen. Vor drei oder vier Jahren konnte ich diesen innerhalb einer "Restsammlung" ersteigern. Die ehemals vollständige Sammlung (also vor Einzellosentnahme) ist vom Versteigerer in einem käuflich zu erwerbendem Buch für die Nachwelt festgehalten worden. Dies ist der einzige Rotdruck den ich, nach 25 Jahren Beschäftigung mit Helgoländer Briefmarken, ausfindig machen konnte und ist bis heute in meinem Eigentum.

MfG
stampsteddy
Dateianhang:

 Helgo-11-Goldner-rot.jpg (132.59 KByte | 11 mal heruntergeladen | 1.42 MByte Traffic)

14.12.11, 00:50:06

portocard

(Mitglied)

geändert von: portocard - 31.12.11, 18:03:25

Helgoland 19B

Mir liegt ein Angebot für eine 19B vor.
Ich wollte von euch gerne eventuelle Negativmerkmale erfragen, die eventuell gegen den Erwerb des Stückes sprechen würden.
Es geht vor allen Dingen um eine qualitative Einschätzung der Marke.



Allen im Forum wünsche ich Alles Gute für 2012.


Dateianhang (verkleinert):

 Klon von Helgoland_19_B_o_Vorderseite.jpg (320.83 KByte | 22 mal heruntergeladen | 6.89 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 Klon von Helgoland_19_B_o_Rueckseite.jpg (275.3 KByte | 29 mal heruntergeladen | 7.8 MByte Traffic)

31.12.11, 18:01:53

Juergen Kraft

(Mitglied)

Hallo,

ich habe mich mit der Marke schon länger beschäftigt und darf deshalb eigentlich nur außer Konkurrenz mitmachen. Ich will zur Marke zunächst einmal nichts sagen.

Zum Stempel möchte ich bemerken, dass am 5. 1. 1880 die Stempelfarbe nicht blauschwarz oder grauschwarz war. Der Außenhalbkreis ist zu nahe am "D". Ich will aber nicht ausschließen, dass unter den diversen Nachmalungen auch Reste eines echten Stempels liegen.

Unten ein Abschlag eine Woche später ...
Dateianhang:

 1880-01-13.jpg (11.72 KByte | 9 mal heruntergeladen | 105.46 KByte Traffic)


J. Kraft
Mitglied AIJP (Association Internationale des Journalistes Philatéliques)

Liste der Sonderzeichen zum Einkopieren

01.01.12, 00:38:09

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo und frohes Neues Jahr 2012,

schön, gleich am ersten Tag des Jahres ein Helloland-Rätsel.

Die oben gezeigte 1 Mk ist dem grausamen Versuch unterlegen, aus einer Kammzähnung eine Linienzähnung zu machen. Eine 19 Aa hat Kammzähnung, eine 19 B Linienzähnung. Die gezeigte Marke hat keine Linienzähnung, die Zähnung ist verfälscht (nachgezähnt).
Eventuell sind Markenteile ergänzt oder hinterlegt, das will ich am Scan nicht entscheiden.

In Bezug der Stempelfarbe kann ich zwei Marken MiNr. 18 a (m.E. November 1879, geprüft Schulz BPP) und 13 a (.. 3 ..80) zeigen, welche der Art gräuliche Stempelfarben haben. Die früheren Abschläge aus 1879 und späteren Abschläge aus 1880 in meiner Sammlung haben schwarze bis tiefschwarze Stempelfarbe. Die Sache mit dem "D", welche Herr Kraft anführt, kann ich im Moment nicht so ganz nachempfinden. Betrachtet man den Innenhalbkreis, so steht das D normal, beim Aussenhalbreis kann die Stempelfarbe nachgezogen sein.

MfG
stampsteddy
Dateianhang:

 Helgo-1879-1880.jpg (99.86 KByte | 6 mal heruntergeladen | 599.16 KByte Traffic)

01.01.12, 12:06:56

portocard

(Mitglied)

geändert von: portocard - 01.01.12, 13:48:39

Eine komplette Zähnungsverfälschung möchte ich eher ausschließen. Das Markenformat lässt dies eigentlich nicht zu, nicht auszuschließen möchte ich jedoch eine (Teil-)Nachzähnung. Zu diesem Schluß komme ich durch das nicht parallel zum Markenbild verlaufende Zahnprofil senkrecht (beidseitig).

Nachstehend ein Vergleichsstück (ex Kirchner).

Hat jemand von euch weitere Abbildungen von gestempelten Stücken der 19 B aus Literatur oder Versteigerungskatalogen und könnte mir diese zur Verfügung stellen? Danke.
Dateianhang:

 Klon von Helgoland_19_B_ex.jpg (41.74 KByte | 10 mal heruntergeladen | 417.44 KByte Traffic)

01.01.12, 13:30:08

stampsteddy

(Mitglied)

Hallo,

nachstehend ein Bild einer ungebrauchten 19 B, geprüft Lemberger, welche zur Zeit beim Auktionshaus Dr. Reinhard Fischer angeboten wird.
Vergleichen Sie die unteren und die oberen Eckzähne links und rechts zwischen der Kirchner-Marke, der bei Dr. Fischer angebotenen und der Ihnen angebotenen. Bei der Kirchner-Marke und der bei Dr. Fischer angebotenen liegen diese immer um ein Zahnloch versetzt, bei der Ihnen angebotenen parallel zu einander. Ferner sind die Zähnungslöcher untypisch (kleiner Tipp, alle drei Marken mal auf DIN-A4 ausdrucken, dann ist es leichter die Zähnungslöcher zu vermessen). Die Zähnung ist bei der Ihnen angeboten Marke m.E. komplett verfälscht.
Gerade weil die unteren oberen Ränder bei der Ihnen angebotenen so breit sind, vermute ich das hier ganze Arbeit auch hinsichtlich einer Hinterlegung. Mir ist keine Helgoland 19 B oder 20 B mit der Art breiten Markenrändern bekannt. Siehe auch Viererblock 20 B in 334. Köhler-Auktion (Sammlung "Astrul", falls Sie den Katalog haben).

MfG
stampsteddy
Dateianhang:

 19-B-Fischer.jpg (29.69 KByte | 9 mal heruntergeladen | 267.21 KByte Traffic)

01.01.12, 14:00:37
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 0 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:
Archiv
Ausführzeit: 0.0864 sec. DB-Abfragen: 14
Powered by: phpMyForum 4.1.4 © Christoph Roeder
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste und erhöhen deinen Komfort. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden! Datenschutzerklärung