stampsX-Forum (https://stampsx.com/forum/index.php)
-- Philatelie und Postgeschichte (https://stampsx.com/forum/board.php?id=4)
---- Länderforen (https://stampsx.com/forum/board.php?id=76)
------ Asien (https://stampsx.com/forum/board.php?id=105)
-------- China (https://stampsx.com/forum/board.php?id=108)
Thema: Frage zu China (https://stampsx.com/forum/topic.php?id=949)


Geschrieben von: Schorrsiegel am: 13.11.20, 21:01:09
"Juergen Kraft" und "drmoeller_neuss"

Danke für die schnelle und fachgerechte Beantwortung meiner Frage. Ich werde natürlich auf die Gummierung hinweisen, sonst hätte ich ja diese auch nicht extra abgebildet. Gerade diese komische Gummierung hatte mich auch irritiert, aber ich dachte dann auch bei "gestempelt" spielt es ja keine Rolle!?

Viele Grüße aus Sachsen
Enrico


Geschrieben von: Juergen Kraft am: 14.11.20, 15:10:01
Hallo,

viele Stempel sind ja bei diesen Ausgaben eine Art "Versandstellenstempel" und wohl aufgedruckt. Der Normalzustand der Marken ist dann schon mit Gummi. Ich bin auch ziemlich sicher, dass die Verfärbung nur im Gummi ist. Langfristig könnte das aber auch ins Papier einziehen. Wenn du die Marken behalten willst, solltest du doch überlegen, die Gummierung zu entfernen. Möglicherweise ist die Gummierung schwer löslich. Ich habe solche Marken bisher noch nicht gewaschen.


Geschrieben von: stampsteddy am: 14.11.20, 21:05:45
Hallo,

hier noch Archivscans, von meiner Einer.

Eine Marke mit Anhaftungen, eine Marke ohne Gummierung.

Die Marken mit Gummierung, zeigen eine leichte Tönung im unteren Bereich der Gummierung. Das entsprach damals der Höhe des Pergaminstreifens von dem E-Buch, aus dem ich die Marken herausgeholt hatte.

Damit man die leichte Verfärbung auf der Gummierung besser erkennt, habe ich die vorletzte Marke aus dem Urscan ausgeschnitten und das Bildschirmgamma um 20 Prozent reduziert.

Beste Grüße
Pandabärchen freuen
Dateianhang (verkleinert):

 648-655_001_30ProzBildgröße.jpg (1.1 MByte | 3 mal heruntergeladen | 3.31 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 648-655_002_30ProzBildgröße.jpg (866.07 KByte | 4 mal heruntergeladen | 3.38 MByte Traffic)

Dateianhang (verkleinert):

 648-655_002_minus20ProzGamma.jpg (971.6 KByte | 5 mal heruntergeladen | 4.74 MByte Traffic)


Geschrieben von: drmoeller_neuss am: 14.11.20, 23:09:04
Zitat von Juergen Kraft:
Hallo,

viele Stempel sind ja bei diesen Ausgaben eine Art "Versandstellenstempel" und wohl aufgedruckt. Der Normalzustand der Marken ist dann schon mit Gummi. Ich bin auch ziemlich sicher, dass die Verfärbung nur im Gummi ist. Langfristig könnte das aber auch ins Papier einziehen. Wenn du die Marken behalten willst, solltest du doch überlegen, die Gummierung zu entfernen. Möglicherweise ist die Gummierung schwer löslich. Ich habe solche Marken bisher noch nicht gewaschen.


Wenn sich bereits Schimmelpilze auf der Gummierung häuslich eingerichtet haben, ist es höchste Eisenbahn, die Gummierung zu entfernen, um weitere Schäden zu vermeiden. Das ist hier sicher nicht der Fall.
Die Gummierung lässt sich abwaschen, m.E. ist es Polyvinylalkohol, der sich etwas schwerer ablösen lässt als die klassische Dextrin-Gummierung. Am besten geht es mit sehr warmen Wasser.

Übel ist der chinesische Brauch, Briefmarken mit Kleister auf Poststücken zu befestigen. Einige Ausgaben sind ungummiert und selbst gummierte Briefmarken werden gerne mit Pinsel und Leim aufgeklebt. Je nach Zusammensetzung geht das Zeug fast nicht mehr von der Unterlage herunter.